Die Anforderungen der 4. EU Geldwäscherichtlinie

27.06.2017

Nur einige Monate nachdem die EU Kommission einen Vorschlag zur Änderung der 4. EU Geldwäscherichtlinie aufgrund terroristischer Angriffe angekündigt hatte, veröffentlichte das Bundesministerium der Finanzen am 15. Dezember 2016 einen Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der 4. EU Geldwäscherichtlinie. Das BMF sah aufgrund anhaltender Compliance Verstöße im Bereich Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstiger strafbare Handlungen Anlass zur Ausweitung und Neustrukturierung des Geldwäschegesetzes. Durch den Beschluss am 02. Juni 2017 vom Deutschen Bundesrat zur Umsetzung der 4. EU Geldwäscherichtlinie wächst das Geldwäschegesetz von 17 auf 59 Paragraphen.

Ein Überblick über die gesetzlichen Anforderungen findet sich in unserem Fact Sheet.

Zurück zur Newsübersicht